Internationale Venture Capital Deals in PropTech and Real Estate FinTech

Das Center for Real Estate Technology & Innovation (CRETI) hat die Höhe des in Proptech-Start-ups im Jahr 2020 investierten Risikokapitals tabellarisch erfasst und festgestellt, dass 23,8 Mrd. USD investiert wurden, was einem weltweiten Rückgang von fast 25% entspricht. Das ist eigentlich ziemlich ermutigend, wenn man bedenkt, dass die Risikokapitalwelt Mitte des Jahres eine Pause einlegte.


Ende des Jahres 2019 habe ich darüber nachgedacht, ob die Flut von Risikokapital für den Immobilien- und Proptech-Sektor 2020 einen neuen Rekord aufstellen könnte. Ich habe natürlich nicht mit einer globalen Pandemie gerechnet.


CRETI identifizierte 425 Investitionen in Proptech-Unternehmen. Fast 18% der Investitionen erfolgten im März 2020, kurz bevor die Pandemie vollständig ausbrach. Einige der grössten Finanzierungsrunden wurden jedoch im letzten Quartal durchgeführt, darunter eine Investition in Höhe von 700 Millionen US-Dollar in REEF-Technologie im November 2020. REEF, das von SoftBank finanziert wurde, möchte Parkplätze in Drehkreuze in der Nachbarschaft verwandeln. Der REEF-Deal war mit einem beträchtlichen Betrag die grösste Proptech-Finanzierungsrunde.


Der Real Deal rundete auch die Top-10-Proptech-Deals des Jahres 2020 ab, die sich auf fast 2 Milliarden US-Dollar beliefen. Nach REEF ging eine der grössten Runden an Pacaso, ein Start-up des ehemaligen CEO von Zillow (NASDAQ: Z) (NASDAQ: ZG), Spencer Rascoff, der insgesamt 267 Millionen US-Dollar sammelte. Pacaso ermöglicht es den Menschen, Anteile an Zweitwohnungen zu kaufen, und 250 Millionen US-Dollar der eingenommenen Mittel waren Schulden für den Kauf zukünftiger Häuser. Diese beiden grossen Finanzierungsrunden zeigen, dass Risikokapital neue Lösungen und innovative Nutzungen bestehender Immobilien belohnt.


Wie verlief das Jahr 2021 bis am 9. April?


Die Kombination aus dem Hype um den Börsengang von Airbnb (NASDAQ: ABNB) und den Auswirkungen von Impfstoffen wird dazu führen, dass wir wieder mehr Start-ups sehen, die sich wieder auf das Immobilienmanagement konzentrieren.


Bereits im Jahr 2021 haben wir eine erste grosse Finanzierungsrunde für Immobilien gesehen: 100 Millionen US-Dollar für Landing, ein Unternehmen, das möblierte Wohnungen für flexible, langfristige Aufenthalte vermietet. Landing sammelte 45 Millionen US-Dollar in einer Serie-B-Runde sowie weitere 55 Millionen US-Dollar in einer Schuldenfazilität, um die Anzahl der Einheiten im ganzen Land schnell zu erhöhen.


Und vor kurzem, Anfangs April 2021 hat SoftBank 500 Millionen US-Dollar in den digitalen Hypothekengeber Better.com investiert. Dies ist ein heisser US-Markt für Wohnimmobilien und Hypothekenrefinanzierungen, der von Rekordtiefzinsen angetrieben wird.


Die Nachricht wurde zuerst am 8. April 2021 vom Wall Street Journal gemeldet und später von mit der Angelegenheit vertrauten Quellen gegenüber CNBC bestätigt.


Die CRETI hat einen Investions Median von ca. 423’500 Millionen pro Woche bis am 9. April berechnet. Wir sind der Ansicht, dass wir weiterhin mehr von den gleichen Trends sehen

werden, die wir in der zweiten Hälfte des letzten Jahres beobachtet haben, nämlich grössere und spätere Risikoinvestitionen.


Wenn man einen Vergleich zieht, ist eine steigende Tendenz des Medians in den letzten 3 Monaten festzustellen. Januar bis Ende Februar lag der Median bei 388 Mio. USD und bis am 19. März lag der Median etwas tiefer bei 350 Mio. USD.


Im Proptech Bereich kündigten letzte Woche ungefähr 9 Unternehmen Finanzierungsrunden an, die insgesamt 550 Mio. USD in Immobilien-Technologieunternehmen investierten. 44% des Geschäftsvolumens gingen an Unternehmen der Logistik, während 91% des Dollarvolumens an Unternehmen der Finanzdienstleistungen für Wohnimmobilien gingen. Das sehen wir als Indikator, dass der Real Estate FinTech Bereich die grossen finanziellen Mittel benötigt, deshalb fliessen die Investitionen weiterhin noch grösstenteils weiterhin in dieses Segment.



3 views0 comments

Recent Posts

See All