FINMA hat erstmals Börse und Zentralverwahrer für Handel mit Token bewilligt

Mit der Einführung von «Token-SIX» sind die ersten Schritte auf dem Weg zur digitalen Effektenbörse gemacht worden. Das Projekt wurde zwar im Juli 2018 schon angekündigt. Wichtig ist, dass endlich das regulatorische Gerüst steht. Die SIX Digital Exchange hat für den Betrieb einer Börse und eines Zentralverwahrers für digitale Vermögenswerte von der Finanzmarktaufsicht (FINMA) die Bewilligung erhalten. Damit wird erstmals auf dem Finanzplatz Schweiz eine Bewilligung für Infrastrukturen erteilt, die den Handel von digitalen Wertpapieren in Form von Token und deren integrierte Abwicklung ermöglichen. Im Gegensatz zu anderen Handelsplätzen, die bereits eine Zulassung erhalten haben (z.B. Taurus: Erste Krypto Börse), verfügt die SIX-Tochter so auch über ein «Back-office».


Im Moment gibt es vielleicht mehr Anbieter für Lösungen zur digitalen Verbriefung von Vermögenswerten (Tokenisierung) und Börsen derartiger Token als digitale Vermögenswerte, die auch gehandelt werden wollen. Aber das Ganze wird mit Sicherheit Schwung in dieses Thema bringen.


Neue Möglichkeiten eröffnen sich


Ob es sich um traditionelle Anlageformen wie Immobilien, Wertpapiere und Gold handelt oder um völlig unkonventionelle Anlagen wie Kunstobjekte – die Tokenisierung von Vermögenswerten bietet den Anlegern aufregende Möglichkeiten.


Anleger haben die Möglichkeit, in verschiedene Anlageklassen zu investieren und ihr Anlageportfolio auf eine bisher nicht vorstellbare Weise zu diversifizieren. Zudem hat diese Technologie das Potential, viele Branchen nachhaltig zu revolutionieren!


Die Calanni Estate Consulting AG ist überzeugt, dass dank den unten aufgeführten Vorteilen bald genügend Liquidität vorhanden sein wird, sodass die Nachfrage nach «Asset Tokens» nicht mehr lange fehlt.



Der Markt für Securty-Tokens/Asset Tokens zeigt weltweit schon länger Anzeichen eines Wiederauflebens